Liebe Bürger der Gemeinde Wulkenzin, liebe Gäste,

auch in diesem Jahr wollen wir gemeinsam, das Leben in unserer Gemeinde positiv gestalten. Vieles wurde in den vergangenen Jahren bereits erreicht, aber wie in jedem Jahr, werden auch in diesem Jahr wieder neue Aufgaben durch den Bürgermeister und den Gemeindevertretern realisiert werden. Auch auf Sie, liebe Mitbürger, werden im neuen Jahr Änderungen zukommen. Wie bereits in den Medien verlautet, werden auch in unserer Gemeinde die Gebühren für die Müllentsorgung steigen, ebenso wie die Grundstückssteuern, was nicht verhindert werden konnte.

Die Infrastruktur in der Gemeinde hat sich in den zurückliegenden Jahren sehr gut entwickelt. In Wulkenzin entstand ein attraktives Gemeindezentrum mit Vereinsräumen und einer Bibliothek, sowie eine Physiotherapie und einem Friseur. Leider hat die Arztpraxis hier in Wulkenzin die Niederlassung wieder geschlossen. Sehr zum Bedauern der Einwohner der Gemeinde. Mit einer Neubesetzung ist derzeit leider nicht zu rechnen.

Noch eine nicht so positive Entscheidung , war die Schließung der Poststelle im Gemeindezentrum zum Ende 2015. Leider hat die Gemeinde auf diese Entscheidung keinen Einfluss.

Auch nach der Übertragung der Kita an den freien Träger AWO, wird die Kita weiterhin positiv von den Eltern angenommen. Das Konzept ging auf, denn ohne die Unterstützung der AWO, wäre die Gemeinde nicht in der Lage gewesen, die Kosten für eine Kita zu tragen. Somit konnte die Kita in der Gemeinde erhalten bleiben.

Die Gemeindearbeiter sind ein wichtiger Baustein in der Gemeinde. Wichtige Arbeiten werden durch sie durchgeführt, damit wir uns hier wohlfühlen können. Dazu zählen unter anderen das Sauberhalten der Grünflächen der Gemeinde, bei Bedarf der Winterdienst auf Gemeindewegen, die Bewirtschaftung der Annahmehöfe sowie Reparaturen an Wegen und Straßen. Auf Nachfrage helfen die Gemeindearbeiter beim Abholen von Grünschnitt, denn nach 20 Jahren fallen schon einmal große Mengen an. Auch das Gemeindezentrum und die Sporthalle müssen bewirtschaftet werden, damit Anwohner und Gäste diese Räumlichkeiten nutzen können.

Im Ortsteil Neuendorf entstand ein neuer Sportkomplex mit Fußballfeld, sowie einem Basketball- und Volleyballplatz. Der alte Fußball- und Volleyballplatz musste versetzt werden, da dieser bei starken Regen nicht mehr nutzbar war, oder die Wildschweine haben das Areal komplett umgepflügt. In Neuendorf haben im letzten Jahr sehr viele junge Leute neu gebaut. Mit dieser neu gestalteten Spiel- und Sportfläche, wird Neuendorf auch für junge Leute attraktiver und bietet eine sinnvolle Freizeitgestaltung.

In der Gemeinde gibt es ein aktives Vereinsleben, in denen viele Anwohner tätig sind. Bei unterschiedlichen Aufgaben unterstützen sie die Gemeinde bei sozialen Angeboten. Hierzu zählen das jährliche Gemeindefest, der Frühjahrsputz, das Osterfeuer, der Weihnachtsmarkt am 1. Advent oder die Seniorenweihnachtsfeier. Aber nicht nur die Vereine der Gemeinde helfen, sondern auch Firmen der Gemeinde beteiligen sich mit Leistungen an den sozialen Angeboten und sorgen somit für das gesellschaftliche Leben.

Nicht vergessen möchte ich natürlich auch die Freiwillige Feuerwehr. Die Gemeinde konnte den Mitgliedern ein attraktives Gebäude zur Verfügung stellen. Denn sie sind ein wichtiges Mitglied der Gemeinde und helfen bei schwierigen Aufgaben. Alle Mitglieder führen dieses Amt ehrenamtlich durch und opfern viel ihrer Freizeit.

Als größere Investitionen in diesem Jahr sind geplant, der Umbau des Gemeinderaumes im Gemeindezentrum, da die Kapazität für die Durchführung von Veranstaltungen oder gesellschaftlichen Feiern nicht mehr ausreicht. Außerdem soll in diesem Jahr in der Nähe des Sportkomplexes in Neuendorf ein Spielpatz für die Jüngsten mit Spielgeräten entstehen. Für 2017 ist die Umgestaltung des Umfeldes am Neubau Wulkenzin geplant und mit großer Wahrscheinlichkeit wird in diesem Jahr auch der Radweg zwischen Wulkenzin und Mallin auf dem alten Bahndamm ausgebaut.

Eine gute Zusammenarbeit besteht auch zwischen der Gemeinde und der Kirchengemeinde in Wulkenzin. In Zusammenarbeit wurden Projekte umgesetzt, wie zum Beispiel die Errichtung des Glockenstuhls auf dem Friedhof in Neuendorf. Eine gute Zusammenarbeit besteht auch zwischen Kirche und Vereinen bei der Organisation von Veranstaltungen wie den Martinstag oder dem plattdeutschen Nachmittag der Plattsnacker.

Seit 2014 geht die Mecklenburger Seenrunde auch durch den Ort Wulkenzin. Für alle Radfahrinteressierten ein Highlight in dieser Region. Auch die Gemeinde Wulkenzin wird hier in diesem Jahr unterstützend helfen und dass Gemeindezentrum für Übernachtungswünsche zur Verfügung stellen und alle Teilnehmer wieder lautstark an der Bundesstraße anfeuern.

Sie sehen, die Gemeinde Wulkenzin ist ein Ort mit viel Tradition und Vielfalt. Helfen sie mit, gemeinsam das gesellschaftliche Leben noch interessanter zu gestalten.

Ihr Bürgermeister

Sven Blank